Die Kapazitätsampel

Expertenworkshop in Kooperation mit wik-Consult GmbH zu neuen Geschäftsmodellen für Verteilnetzbetreiber zwischen Smart Grid und Smart Market

Durch den Ausbau der dezentralen Erzeugung benötigen Verteilnetzbetreiber neue Geschäftsmodelle für ihr künftiges Netzmanagement (Smart Grid). Aktuell werden in der Branche und bei den Verbänden insbesondere Varianten der sog. Kapazitätsampel diskutiert, so z.B. bei der Nationalen Plattform Smart Grids, im BNetzA-Positionspapier Smart Grid-Smart Market, im BDEW, in der VKU-Studie sowie aktuell im Positionspapier der VDE-ITG.

Bei all diesen Varianten werden allerdings häufig nur Teilaspekte thematisiert. Unklar ist, wie sich z.B. vertragliche Abschaltvereinbarungen (§ 14a EnWG), variable Netzentgelte oder regionale Markplätzen auf das Geschäftsmodell der Verteilnetzbetreiber, der Erzeuger und des Vertriebs auswirken und welche Chancen und Risiken damit verbunden sind. Weiter ist offen, inwiefern der aktuelle Regulierungsrahmen mit diesen Überlegungen vereinbar ist (Stichwort Hybridbereich).

In dem interaktiven Expertenworkshop wollen wir daher mit einem exklusiven Teilnehmerkreis

  • verschiedene Varianten, insbesondere für die GELB-Phase der Kapazitätsampel
    als Geschäftsmodell modellieren,
  • die Chancen und Risiken für die beteiligten Parteien gemeinsam bewerten,
  • die Implikationen, die aus dem Regulierungsrahmen resultieren, identifizieren sowie
  • Handlungsmöglichkeiten benennen, mit denen sich die Parteien
    bereits heute auf neue Geschäftsmodelle vorbereiten können



Der Expertenworkshop wurde gemeinsam von schäffler consult und wik-Consult am 31. Januar 2013 in Bad Honnef veranstaltet.

 

Bild: Fotolia